Facebook Wikingergeschichte
Themen:
Beiträge:

Erik der Wikinger oder auch „Erik der Rote“

Erik der RoteViele der Wikinger oder auch Nordmänner genannt, kamen freiwillig und gerne nach Island. Andere hingegen wie zb. „Erik der Wikinger“ wurden aus Island für 3 Jahre verbannt wegen Totschlags. Erik der Wikinger wird als hitzköpfiger Mann beschrieben, ein geborener Anführer. Bekannt wurde er unter dem Namen „Erik der Rote“. Ein gefürchteter und respektierter Wikinger.

Auf Island angekommen, heiratet Erik in eine reiche Familie ein, welche Königliche-Irische Vorfahren hat und verbessert dadurch seinen Gesellschaftlichen Status. Bei einem Streit mit einem Nachbarn kommt es zur Gewalt und auf beiden Seiten sterben Menschen. In folge dessen wird Erik vor die Gesetzesversammlung gerufen. Hier hatte er Befürworter für seine Tat aber auch Gegner. Das Urteil lautete „Verbannung für 3 Jahre“.

Erik machte es sich nun zur Aufgabe nach dem „Namenlosen Land“ zu suchen, wovon Seefahrer, die vom Kurs abgekommen waren, berichteten. Die Wikinger kannten weder Kompass oder Karten, sie segelten nach den Sternen, der Farbe des Wassers und orientierten sich an Seevögeln. Dieses hatte zur Folge, dass die Wikinger oft vom Kurs abkamen. Manchmal wurden die Mythischen Botschafter Odins verwendet (ein Rabe). Wenn ein Rabe bis zu 300 km vor einer Küste auf dem offenen Meer ausgesetzt wird, fliegt er in Richtung Land.

Ohne sich darüber im klaren zu sein, hatte Erik der Wikinger nun die größte Insel der Welt gefunden, Grönland. 3 Jahre lang erkundet Erik die Insel. 85% der Insel sind mit bis zu 3 km dicken Eis bedeckt. Ein raues, Gebirgiges und karges Land. Nahe der westlichen Fjorde entdeckt Erik der Wikinger fruchtbares Land. Auch Spuren früherer Siedler findet er, jedoch keine Menschen. Erik tauft die Insel auf den Namen „Grönland“.

Nachdem die 3 Jahre Verbannung vorüber sind, kehrt Erik nach Island zurück und sucht nach Mitstreitern, die Ihm dabei helfen, Grönland zu besiedeln. Um etwa 985 nach Christi starten 25 Wikingerschiffe mit hunderten von Menschen in Richtung Grönland. Sie alle suchen nach einer neuen Heimat unter der Führung von „Erik dem Roten“, dem sie alle bedingungslos vertrauen.

Die Reise verläuft jedoch anders als erhofft, denn nur 14 Wikinger schiffe erreichen die Grönländische Küste. 11 mußten umkehren oder gehen verloren in der rauen See. Eriks Schiff erreicht Grönland, niemals hätte „Erik der Rote“ aufgegeben.

In seinen 3 Jahren Verbannung hatte Erik der Wikinger das fruchtbarste Land entdeckt, Grönland. Auch heute noch trägt es den Namen „Eriksfjord“. In Brattahlio regiert Erik über Grönland. Unter seiner Herrschaft wird die westlichste der Wikinger-Siedlungen zu einer florierenden Kolonie.

FacebookTwitterGoogle+PinterestShare